Montag, 10. Dezember 2018
Notruf: 112
 

eiko_icon b2 - Dachstuhlbrand

Brandeinsatz > Wohngebäude
Zugriffe 129
Einsatzort Details

Barsinghausen, Steinweg
Datum 18.11.2018
Alarmierungszeit 07:47 Uhr
Alarmierungsart DME & Sirene
Einsatzleiter P. Lattmann (FF Barsinghausen)
eingesetzte Kräfte

FTZ Ronnenberg
    Ortswehr Winninghausen (LBZ Hohenbostel)
    Ortswehr Egestorf (LBZ Egestorf)
    Ortswehr Kirchdorf (LBZ Egestorf)
    Ortswehr Barsinghausen (LBZ Barsinghausen)
    Ortswehr Hohenbostel (LBZ Hohenbostel)
    Ortswehr Großgoltern (LBZ Großgoltern)
    Polizei
    Rettungsdienst
    Stadt Barsinghausen
    Energieversorger
    Technisches Hilfswerk
    sonstige Kräfte
    Fahrzeugaufgebot   MTW, FF Winninghausen  TLF 16/24 Tr, FF Egestorf  LF  8, FF Egestorf  MTW Egestorf  LF 8, FF  Kirchdorf  RW 1, FF Kirchdorf  LF 20, FF Barsinghausen  LF 16/12, FF Barsinghausen  DLK 23/12, FF Barsinghausen  RW 2, FF Barsinghausen  ELW 1, FF Barsinghausen  MTW, FF Barsinghausen  GW-L2, FF Barsinghausen  MZF, FF Barsinghausen  LF 8, FF Hohenbostel  TLF 16/25, FF Hohenbostel  TLF, FF Großgoltern  Streifenwagen   RTW  NEF  Fahrzeug des Baubetriebshofs  Fahrzeug des Energieversorgers  MTW (THW)  Stadtbrandmeister
    Brandeinsatz

    Einsatzbericht

    Am Sonntag, den 18.11.2018 um 07:38 Uhr, wurde die Feuerwehr Barsinghausen zu einem Dachstuhlbrand in den Steinweg alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Fahrzeuge schlugen bereits offene Flammen aus dem Dachstuhl. Um weitere Einsatzkräfte vor Ort zu haben, wurde Sirenenalarm für Barsinghausen ausgelöst und die Feuerwehren Egestorf und Kirchdorf nachalarmiert. Im weiteren Einsatzverlauf wurden noch die Wärmebildkamera der Feuerwehr Großgoltern und die Fachgruppe Absturzsicherung (bestehend aus den Feuerwehren Barsinghausen, Großgoltern und Hohenbostel) alarmiert. Eingesetzt wurden 5 Strahlrohre und 13 Trupps, je 2 Feuerwehrleuten, mit Atemschutzgeräten. Der Gerätewagen Atemschutz der Feuerwehr Technischen Zentrale Ronnenberg (besetzt mit Kameraden der Feuerwehr Ronnenberg) füllte vor Ort die verbrauchten Atemluftflaschen. Durch das Personal der FTZ wurden vor Ort die verschmutzten Schläuche ausgetauscht. Da das Löschwasser auf der Straße gefror, sorgte der Bereitschaftsdienst vom Bauhof mit Streusalz für Abhilfe. Der Energieversorger schaltete das Gebäude stromlos, um eine Gefährdung für die Feuerwehrleute auszuschließen. Nach Abschluss der Löscharbeiten wurde noch ein Baufachberater des Technischen Hilfswerkes aus Springe angefordert, um die Statik des Gebäudes zu beurteilen. Die Verpflegung der insgesamt 116 Einsatzkräfte übernahm die Feuerwehr Winninghausen. Ein Rettungswagen des ASB Barsinghausen stand während der gesamten Einsatzzeit in Bereitstellung bereit. Die Besatzung brauchte jedoch nicht tätig werden, da weder Bewohner noch Feuerwehrleute verletzt wurden.
    Wir bedanken uns bei allen eingesetzten Personen, der Großteil davon freiwillige Feuerwehrleute, die ihren Beitrag zum Gelingen dieses Einsatzes beigetragen haben und wünschen Euch einen ruhigen Restsonntag.
    Herzlichen Dank natürlich auch an die Nachbarn, die Getränke, Brötchen und ihre Toiletten zur Verfügung gestellt haben. Ein Zeichen für die Wertschätzung der ehrenamtlichen Arbeit.
    [Text: Henk Bison (Team Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Stadtfeuerwehr Barsinghausen)]

     

    Folge uns
    auf Facebook

    Jugendfeuerwehr
    auf Facebook

    Kinderfeuerwehr
    auf Facebook

    Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
    Weitere Informationen