Donnerstag, 14. Dezember 2017
Notruf: 112

Historie Musikzug

Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Egestorf

Musikzug 1920Ein Ereignis besonderer Art war bei der Feuerwehr Egestorf die Gründung des Musikkorps am 15. Juli 1920 im Wehrlokal Friedrich Reinecke.
Als 1. Musikalischer Leiter verpflichtete man Heinrich Stegen sen. Selbiger übernahm auch gemeinsam mit Wilhelm Ellerkamp die musikalische Ausbildung der Kameraden. Die sich ergebenen größten Anfangsschwierigkeiten, nämlich die Beschaffung von Musikinstrumenten konnten dankenswerter Weise durch Spenden Egestorfer Bürger schon bald überwunden werden. Dadurch wurde es möglich, mit den Musikproben schon nach kurzer Zeit zu beginnen.
Nach dem Tod von Heinrich Stegen sen. im Jahr 1941 übernahm bis 1946 das Amt sein Sohn Heinrich.Sein Nachfolger Willi Aschen, der dann in den schweren Nachkriegsjahren das Musikkorps praktisch ganz neu wieder aufbauen musste, hat dieses Problem in selbstloser Weise unter großen Anstrengungen gelöst. Er hat sich für das Musikkorps verdient gemacht. Aus gesundheitlichen Gründen musste er im Jahr 1956 zurücktreten.
Von diesem Zeitpunkt an steht das Musikkorps der Egestorfer Feuerwehr unter der bewährten Leitung von Heinrich Knolle. Seiner Initiative und beispielhaften Tätigkeit ist es zu verdanken, dass sich der Musikzug zu einem Klangkörper entwickelte, der über die Grenzen der Stadt hinaus geschätzt und gern gehört wird. Heinrich Knolle, der in aufopfernder Weise und unermüdlich neben der Leitung des Musikkorps auch die Ausbildung der jüngeren Kameraden übernahm, ist es zu verdanken, dass in den letzten Jahren mit Erfolg mehrere Konzerte gegeben werden konnten.
Von 1971 bis 1989 wurde der Musikzug von Friedrich Volker musikalisch geführt, der auch gleichzeitig die Ausbildung übernahm. Aus Altersgründen musste er den Taktstock an Werner Hübner abgeben, der das Amt des Kapellmeisters bis 2009 ausübte. Aktuell schwingt Robert Ortner den Taktstock des Musikzuges.

 Musikzug 2016

 


Folge uns
auf Facebook

Jugendfeuerwehr
auf Facebook

Kinderfeuerwehr
auf Facebook