Samstag, 21. Oktober 2017
Notruf: 112

Unser erster Maus-Türöffnertag

Bei hauptsächlich sonnigem Wetter kamen ungefähr 330 Gäste zum Maus-Türöffnertag zu uns. Der Weg hatte sich gelohnt: Wir hatten ein buntes Programm für die ganze Familie mit Vorführung, Mitmachaktionen und Infoständen.

Alle Familien die gekommen waren hatten die Möglichkeit sich unsere Feuerwehrfahrzeuge anzuschauen, erklären zu lassen und auch mal selbst Platz zu nehmen. Auch das Feuerwehrhaus konnte besichtigt werden. Wer mochte durfte sich fotografieren lassen und konnte sein Bild kurze Zeit später mitnehmen. Ein besonderes Highlight für Groß und Klein war ein Feuer mit einem Feuerlöscher löschen zu dürfen. Man konnte sich aber auch mit einem Strahlrohr an Geschicklichkeitspielen ausprobieren. Mit dem Wasserstrahl mussten Bälle von Hütchen geschossen werden oder ein Ball durch ein Hindernisparcour geführt werden. Viele Luftballons stiegen nach und nach in den Himmel um möglichst weit zu fliegen. Als ersten Preis wird es eine Familienjahreskarte für den Zoo Hannover geben. Neben einigen Spielen (wie z.B. Stelzenlaufen oder Heißer Draht) sorgte die Feuerwehrhüpfburg für Spaß und Bewegung. Am Infostand des Musikzuges konnten ein paar Instrumente ausprobiert werden. Über die anderen Sparten wie Kinderfeuerwehr, Einsatzabteilung oder Jugendfeuerwehr gab es natürlich auch Infostände. Für die Kleinen Gäste (Kinder) gab es Kinderpunch, Kinderbowle, Pommes und an unserer Feuertonne Stockbrot.

Unsere Vorführungen haben wir bewusst so ausgewählt, dass der ein oder andere heute noch etwas dazu gelernt hat:

Fettexplosion: Wir haben demonstriert, warum man einen Fettbrand nicht versuchen darf mit Wasser zu löschen. Es entsteht eine Fettexplosion. Richtig ist es die Pfanne mit dem brennenden Fett mit einem Deckel zu verschließen (Sauerstoffentzug) und den Herd auszuschalten. Gelingt einem dies nicht, sofort das Haus verlassen und den Notruf (112) tätigen!

Behälterzerknall (Spraydose): Anhand einer Haarspraydose haben wir gezeigt, was passieren kann, wenn diese großer Hitze ausgesetzt wird. Nach einiger Zeit ist die Spraydose mit einem lauten Knall zerborsten. Die richtige Aufbewahrung von Spraydosen ist ein kühler Raum. Keinesfalls sollten Spraydosen im Auto oder hinter Fensterscheiben in der Sonne stehen.

Rauchzelt: Hier haben wir auf den "Kinderfinder" aufmerksam gemacht. Dieser soll uns Feuerwehren im Ernstfall helfen ein Kinderzimmer schnell zu finden. Die "Kinderfinder" sind Aufkleber für die Zimmertüren der Kinder. Da der Rauch sich zunächst unter der Decke sammelt werden diese Aufkleber im unteren Drittel der Tür angebracht - das ist dann auf Augenhöhe der Feuerwehrleute, da wir im Kriechgang durch verrauchte Wohnungen gehen. Die Sichtverhältnisse im Rauch konnten in einem (durch eine Nebelmaschine) "verrauchten" Zelt nachempfunden werden. Natürlich gab es für alle Kinder einen Kinderfinder-Aufkleber zum mitnehmen.

Fettexplosion im "Feuerhaus": Im Holzhäuschen haben wir ebenfalls eine Fettexplosion demonstriert. Hier wurde sehr deutlich, dass bei einem versehentlich falschen Löschversuch sich der Brand aus der Pfanne durch Explosion schnell ausbreiten könnte. Also immer daran denken - Richtig ist es die Pfanne mit dem brennenden Fett mit einem Deckel zu verschließen (Sauerstoffentzug) und den Herd auszuschalten. Gelingt einem dies nicht, umgehend das Haus verlassen und den Notruf (112) tätigen!

 

  • Feuerlschen-1
  • Feuerlschen-2
  • Feuerwehrfahrzeuge-1
  • Feuerwehrfahrzeuge-2
  • Hpfburg
  • Infostnde
  • Musikinstrumente
  • Stockbrot
  • Strahlrohr-Blle-runterschieen
  • Titelbild
  • Unser-erster-Maus-Trffnertag
  • Vorfhrung-Fettexplosion-im-Feuerhaus
  • Vorfhrung-Gste
  • Wasser-marsch

PS: Wir fügen in den nächsten Tagen weitere Bilder und auch Videos vom Maus-Türöffnertag diesem Artikel hinzu. Wer dies nicht verpassen möchte, kann unsere Facebookseite (@ffwegestorf) mit "Gefällt mir" markieren. Wir werden dort informieren sobald wir die Bilder und Videos hinzugefügt haben!


Folge uns
auf Facebook

Jugendfeuerwehr
auf Facebook

Kinderfeuerwehr
auf Facebook